Schweizer Bauforum 2019: Nachhaltig bauen in Häusern, Vierteln, Städten

Schweizer Bauforum 2019: Nachhaltig bauen in Häusern, Vierteln, Städten

120 Bau- und Immobilienfachleuten erschienen am Donnerstag, 13. Juni, am diesjährigen Schweizer Bauforum in Luzern. Im Kern ging es dort darum, wie man nicht nur einzelne Häuser nachhaltig bauen kann, sondern auch Quartiere, ganze Städte oder sogar Regionen.

Wer nachhaltig bauen will, muss auch die sozialen Aspekte eines Gebäudes bedenken, muss überlegen, wo es gebaut werden soll und für wen. So lässt sich etwa der Grundtenor an der Veranstaltung umschreiben. Manche Redner fassten den Begriff «Nachhaltigkeit» sehr weit, für alle aber war er zentral. «Nachhaltigkeit ist ein Wettbewerbsvorteil», sagte beispielsweise Hans Peter Wehrli von der Swiss Prime Site AG. Die Immobilienbranche müsse auf die Uberisierung der Städte, auf das Angebot an Wohnraum über Plattformen, reagieren und flexible Räume anbieten. «Nachhaltigkeit ist mehr ein Verhalten als eine Technologie», sagte Kees Christiaanse, Gründer von KCAP Architects & Planers. Die Technologie veralte oft schon nach zehn Jahren, aber veränderte Ansprüche würden für einen immer grösseren Stromverbrauch sorgen.

Das Schweizer Bauforum wird jährlich veranstaltet vom Institut für Gebäudetechnik und Energie IGE und vom Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ der Hochschule Luzern in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz (NNBS).

Präsentationen herunterladen

Kees Christiaanse, KCAP Architects&Planners

Newsarchiv

Fehler bei der Verarbeitung der Vorlage.
The following has evaluated to null or missing:
==> Sprache  [in template "864279#864313#958105" at line 10, column 21]

----
Tip: If the failing expression is known to be legally refer to something that's sometimes null or missing, either specify a default value like myOptionalVar!myDefault, or use <#if myOptionalVar??>when-present<#else>when-missing</#if>. (These only cover the last step of the expression; to cover the whole expression, use parenthesis: (myOptionalVar.foo)!myDefault, (myOptionalVar.foo)??
----

----
FTL stack trace ("~" means nesting-related):
	- Failed at: displayLocale = Sprache.getData()  [in template "864279#864313#958105" at line 10, column 5]
	- Reached through: #assign-container  [in template "864279#864313#958105" at line 9, column 1]
----
1<#if getterUtil.getBoolean(Aktuell.getData())> 
2	<#assign classes = 'teaser--textbox aktuell' /> 
3<#else> 
4    <#assign classes = 'teaser--textbox ' /> 
5</#if> 
6 
7<#assign liferay_theme = PortletJspTagLibs["/META-INF/liferay-theme.tld"] /> 
8<@liferay_theme["defineObjects"] /> 
9<#assign  
10    displayLocale = Sprache.getData() 
11    portletID = themeDisplay.getPortletDisplay().getId() 
12/> 
13<#if displayLocale == "" || (displayLocale == locale)> 
14    <div class="teaser ${classes}"> 
15        <h3>${.vars['reserved-article-title'].data}</h3> 
16        ${Text.getData()} 
17    </div> 
18<#else> 
19    <style> 
20    /* remove margin-gap of empty portlet */ 
21        .signed-out .portlet-journal-content[id*="${portletID}"], 
22        .controls-hidden .portlet-journal-content[id*="${portletID}"]{ display:none; } 
23    </style> 
24</#if>